Sonntag, 17. Dezember 2017

Salami Kuchen - kalte Schnauze

Heute habe ich noch mal ein Geschenk aus meiner Küche für Euch. Schnell gemacht, lecker und echt schön anzusehen.



Diesen Keks Kuchen gab es in meiner Kindheit bei meiner Oma zu jedem Geburtstag. Er wurde kalter Hund, kalte Schnauze oder Kellerkuchen genannt. Ich habe diesen Kuchen geliebt und mir immer von meiner Oma gewünscht. Nach ihrem Tod ist der Kuchen irgendwie in Vergessenheit geraten.

Am Wochenende habe ich den Keks Kuchen als Salami gebacken. Naja gebacken ist wohl das falsche Wort, denn bis auf das Schmelzen des Kokos Fett bleibt hier die Küche kalt. 



Hier kommt das Rezept für zwei größere oder vier kleine Salamis:

Kalte Schnauze Salami

Zutaten
250 g Palmin Kokosfett
125 g Puderzucker (und noch etwas zum Einreiben)
3 Eier 
50 g Backkakao
1,5 Pakete Butterkeks
Rumaroma



Zubereitung

Das Kokosfett wird in einen Kochtopf erwärmt und geschmolzen. Das Fett darf dabei nicht kochen. 



Das geschmolzene Fett zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen. Die Eier mit dem Puderzucker und dem Backkakao mit einem Handmixer schaumig schlagen, dann das Kokosfett in kleinen Portionen nach und nach unterrühren und ein paar Tropfen Rum Aroma hinzugeben. Die Butterkekse werden mit einem Messer zerkleinert und unter die Masse gerührt. 



Anschließend habe ich eine Baguette Form mit Alufolie ausgelegt und die Hälfte der Masse hinein gegeben und eingerollt. Beim nächsten mal werde ich es mal mit Frischhaltefolie versuchen, da das Entfernen der Alufolie etwas fumelig ist. Die beiden Salamis habe ich dann 3 Stunden im Kühlschrank kalt gestellt und zwischendurch immer mal wieder in der Baguetteform in Form gerollt. 
Jetzt muss nur die Alufolie entfernt und die Salami mit Puderzucker eingerieben werden.



Ich habe die Salami noch mit einem Weihnachts Etikett versehen. An einem Ende habe ich mit einem Stück Draht eine kleine Kordel angebracht. Die Salami habe ich auf einem Holzbrettchen mit einem Messer verschenkt. Das ganze wurde dann mit Folie und Tannenzweigen eingepackt. 











Die zweite Salami haben wir dann heute zum 3. Advent angeschnitten und gegessen. Es schmeckte genau wie früher und weckte Kindheitserinnerungen.















Die Bilder von heute haben leider etwas die Gelbsucht. Es wurde heute überhaupt nicht richtig hell...



Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent. 

Gleich werde ich mich mit meinem Mann mal auf den Kölner Weihnachtsmarkt gegeben. Trotz meiner dicken Erkältung brauche ich mal etwas frische Luft und da wir jemanden zum Flughafen bringen müssen, ist das dann eine gute Gelegenheit.

Liebe Grüße 

Kommentare:

  1. Liebe Silke,

    toll, dass Du so etwas noch alles machst und als "Salami" mal eine ganz andere Form. Wobei es innen ja eigentlich mehr nach Fleischwurst aussieht. ;-)

    Ich wünsche Dir noch einen schönen 3. Adventabend.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Kalte Schnauze, wie cool!
    Vielgeliebter Kuchen meiner Kindheit. Die Salami-Idee muss ich mir unbedingt merken.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Eine Zeitlang gab es das bei sehr vielen Kindergeburtstagen meiner Kindheit, dann verschwand der Kalte Hund und es gab anderes. Danke für das Rezept.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  4. Oh herrlich, kalte Schnauze kenn ich auch noch!
    Aber so cool als Salami modeliert war sie nicht :-)
    Das ist ja wirklich eine tolle Idee!
    Ein gemütliches und friedliches
    Weihnachten und einen guten Rutsch
    in ein gesundes neues Jahr wünsche ich dir :-)
    Ganz liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen